Airbag – The Century Of The Self
Karisma Records (2024)

(5 Stücke, 47:01 Minuten Spielzeit)

Die norwegische Progrockband Airbag veröffentlicht am 14.06.2024 ihr lang erwartetes, sechstes Studioalbum mit dem Titel „The Cerntury Of The Self“. Die Zeit zwischen dem 2020’er Album „A Day At The Beach“ und dem neuen Werk hatten sie - Corona bedingt - durch ein Unplugged-Album in 2021 überbrückt. Daneben hatte Bandkopf Bjørn Riis in 2022 zwei Soloveröffentlichungen herausgebracht. Nun also das neue Studioalbum. 


Eingespielt wurde das Album von Bjørn Riis (Gitarren, Bass, Keyboards, Backgroundgesang), Asle Tostrup (Gesang, Keyboards, Programmierung) und Henrik Bergan Fossum (Schlagzeug). Das Album befasst sich mit Themen wie der Abschaffung der Kultur und dem Umschreiben der persönlichen Geschichte und ist ein ergreifender Kommentar zu einer Welt, die von Angst und Verurteilung geprägt ist.

Es wird wieder atmosphärischer Progressive-Rock geboten, der durch herrliche Instrumentalparts und Soli besticht.

Los geht es mit dem 10:39minütigen „Dysphoria“. Eine Gitarrenlinie und sanftes Schlagzeug, unterlegt von flächigen Keyboardsounds, starten in den Track, zu dem nach etwas mehr als einer Minute auch der Bass hinzugefügt wird. Nach 1:45 Minuten setzt dann der Gesang ein, der ein wenig an Steven Wilson erinnert. Nach etwas mehr als zwei Minuten kommt dann ein Gänsehaut treibender Gitarrenpart auf, der die Atmosphäre druckvoll unterstützt. Die Band schafft es wieder eine hypnotische Stimmung zu erzeugen in die man schnell hineingezogen wird. Auch einen pumpenden Keyboardrhythmus mischt das Trio in ihren Sound. In der Mitte des Songs drehen Airbag dann für einige Momente an der Dynamikschraube. Darauf folgt ein dynamischer Part mit fettem Bass und herrlichen Gitarrenlicks. Danach lassen sie es dann atmosphärisch ausklingen.

Druckvoller startet die Band dann in den nächsten, 6:48minütigen Song „Tyrants And Kings“, der mit einer eingängigen Melodie aufwartet, die sofort ins Ohr geht. Vor allem der markante, treibende Bass setzt hier Akzente. In der zweiten Hälfte garniert Bjørn Riis den Song mit einem unwiderstehlichen Gitarrensolo.

Das 6:42minütige „Awakening“ präsentiert sich dann als lupenreine Ballade im typischen Airbagstil mit einem Hauch von Steven Wilson. Eine sehr schöne, verträumte Nummer. „Erase“ ist die erste Single aus dem Album, die mit einem fetten Bassmotiv beginnt. Das 7:53minütige Stück wird von Bass und Schlagzeug vorangetrieben, mit hallenden Gitarrenlicks versehen, auf die sich dann ein sanfter Gesang legt. Im Refrain wird es dann druckvoller. Ein klasse Song.

Den Abschluss bildet dann das 15minütige „Tear It Down“, ein episches Werk, das zunächst mit sanften elektronischen Klängen aufwartet, die nur von einem ruhigen Schlagzeugrhythmus untermalt werden. Auch der Gesang ab Minute 1 wirkt sehr atmosphärisch. Langsam baut sich das Stück auf und es werden weitere Instrumente hinzugefügt. Nach 3:40 Minuten steigt die Dynamik und Airbag wechseln nun in einen energiereichen Part, der aber nur kurz anhält. Nach sieben Minuten kommt dann ein Keyboardsolo auf, dem ein Basssolo folgt und dem sich nach einigen Momenten dann noch ein Gitarrensolo anschließt.

Das Warten hat im Juni 2024 endlich ein Ende, denn die Norweger Airbag veröffentlichen endlich mit „The Century Of The Self“ ein neues Studioalbum. Und es hat sich gelohnt, denn alles, was man an den Norwegern um Bjørn Riis liebt, das liefert die Band auch. Mit dem neuen Album sind Airbag ihren hohen qualitativen Ansprüchen gerecht geworden.

Stephan Schelle, Juni 2024

   

CD-Kritiken-Menue